Präventivkur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Präventivkur

      Hallo zusammen,

      ich wünsche euch ein gutes und gesundes neues Jahr 2017 und hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet.
      Heute möchte ich euch von meiner Präventivkur im vergangenen Herbst berichten. Ich war von Oktober bis November 4 Wochen lang in der Dekimed, einer integrativen, ganzheitlichen Klinik zu einer Präventivkur. Diese Kur hatte mir meine Hausärztin dringend angeraten, aufgrund der Probleme in den vergangenen Jahren mit meiner vegetativen Dystonie, sowie aufgrund einer Erschöpfungsepisode im Frühjahr 2016 durch meinen Job. Die Kurklinik schreibt sich auf die Fahne, nicht darüber zu diskutieren was besser ist, die ganzheitliche Behandlung oder die Schulmedizin. Beide Konzepte werden hier akzeptiert und zwischen dem Arzt und dem Patienten individuell abgestimmt und abgewendet. Ich habe die 4 Wochen in der Kurklinik als sehr bereichernd und unterstützend empfunden, denn ich hatte das Glück eine sehr gute Ärztin zu haben, die sowohl auf meine vegatative Dystonie, als auch auf meine Erschöpfung und Rückenbeschwerden einging. Somit konnte ich in einem Zeitraum von ca. 2 1/2 - 3 Wochen bereits eine deutliche Verbesserung spüren. Ich fühlte mich innerlich gelassener, hatte mehr Kraft und auch die Lebensfreude kam stetig wieder. Die Behandlungen, auf die ich persönlich am Meisten angesprochen habe, waren zum Einen die Sport und Entspannungsanwendungen, wie z.B. Morgenbewegung (Draussen), Nordic Walking, Aqua Fitness, QiGong, TaiChi und Yoga, sowie zur Entspannung : autogenes Training.
      Auch die physikalischen Anwendungen, wie das Quellgas ( Sauerstofftherapie mit Spritzen in die verklebten Muskelpartien), Moorpackungen und Manuelle Therapie taten weiteres zur Entspannung und Genesung dazu. Da die Klinik wirklich sehr ablegen liegt, kommt man vor Ort nicht umhin, viele Wege vor Ort zu Fuß zu machen, vor allem, wenn man kein Auto dabei hatte, wie ich. Somit schaffte ich laut meinem Schrittzähler 280000 Schritte = 180 km in 4 Wochen und bin sehr zufrieden damit, denn es zeigte mir, dass gerade diese regelmäßige, moderate an frischer Luft, egal bei welchem Wetter extrem zu meiner Gesundung beitrug und ich somit Energie geladen zurück gekehrt bin.
      Mit einem guten Hausarzt kann ich jedem erschöpften MKPS-Patienten nur empfehlen eine Präventivkur zu beantragen. Mir hat es geholfen wieder mehr bei mir anzukommen.

    Zurück zur Mitralklappenprolaps.org-Website